Barcelona im Frühling besuchen!

Während andere Teile Europas noch von Regenwetter und Stürmen geplagt werden, herrscht in Barcelona schon eine frühlingshafte Atmosphäre. Man kann lange Spaziergänge am Strand unternehmen, lokale Küche im Freien probieren, Sonne tanken, zahlreiche Festivals mitnehmen oder es sich bei Sonnenuntergang mit einem erfrischenden Mojito gemütlich machen und den lauen Abend genießen. Das hört sich schon verlockend an, oder?!
Natürlich wird es in allen Mittelmeerregionen um diese Jahreszeit wärmer, und die Flieger in diese Länder füllen sich mit immer mehr Sonnenhungrigen, wobei Barcelona seine Stellung als eines der beliebtesten Frühlingsreiseziele problemlos behaupten kann, denn ein Aufenthalt in der Stadt bedeutet mehr, als seinen Vitamin-D-Spiegel zu erhöhen.

Saisonale Frühlingsgerichte und Restaurants in Barcelona

Wer Barcelona im Frühling besucht, der sollte es sich nicht nehmen lassen, im Freien zu speisen – egal, ob man morgens ein leckeres Frühstück in der Sonne genießen oder einen lauen Abend an der frischen Luft verbringen möchte. Wer gerne Meeresfrüchte isst, sollte das am Strand gelegene Viertel Barceloneta aufsuchen, wo einige der besten Meeresfrüchte- und Paella-Restaurants der Stadt liegen. Zu den saisonalen Klassikern gehören zum Beispiel Calçots, gegrillte Frühlingszwiebeln mit Salvitxada-Soße (eine nussige Romesco-Soße mit geröstetem, püriertem Knoblauch). Es gibt vieel gute Tapas Bars und Tapas Restaurants wie zum Beispiel das Tapa Tapa

Das Beste aus dem Frühlingswetter in Barcelona herausholen

Im April liegen die Temperaturen im Durchschnitt zwischen 18 und 20 Grad Celsius. Es ist also schon warm genug, um an den Strand zu gehen, wo man sich um diese Jahreszeit weder mit Menschenmassen noch mit den extrem heißen Sommertemperaturen abmühen muss. Laut National Geographic verfügt Barcelona über die besten Stadtstrände der Welt. Die Sandstrände an diesem knapp 5 km langen Küstenabschnitt sind alle bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.
Wer sich nicht gerne am Strand in der Sonne aalt, kann einen der schönen Stadtparks von Barcelona aufsuchen. Der berühmteste und am zentralsten gelegene Park ist der Parc de la Ciutadella. Dort kann man ein Ruderboot mieten, den Zoo von Barcelona besuchen, den schönen Brunnen bestaunen oder einfach herumliegen und Leute beobachten. Weniger touristisch ist hingegen der Park und Irrgarten Laberint d’Horta. Er beherbergt viele Statuen, Brunnen, schöne Blumen und einen großen Irrgarten in der Mitte.

LAS RAMBLAS und der Hafen Barcelonas

Die bekannteste Straße der Stadt ist ein Boulevard, der sich vom Hafen bis zum Plaça Catalunya ersteckt. Von dort geht er als Rambla Catalunya sogar noch bis zur Av. Diagonal doppelt so lang weiter, jedoch brodelt das Leben nur so richtig im unteren Abschnitt. Während rechts uns links Autos fahren und Geschäfte zum Bummeln einladen, flaniert man auf dem von Bäumen abgeschirmten Mittelstück der Ramblas, die sich auch noch einmal aufteilen. Die “Rambla de Canaletes” beginnt am Plaça Catalunya und ist Standort vieler Kioske und Treffpunkt der Fans des FC Barcelona. Die “Rambla dels Estudis” war früher von Hochschulgebäuden umrahmt, geblieben ist lediglich eine Akademie. Heute findet man hier Stände, die Vögel wie Wellensittiche, Kanarienvögel oder Papageien aus zumeist viel zu engen Käfigen verkaufen, und lebende Statuen, Straßenkünstler also. Von hier aus kann man gut ins Gotische Viertel oder zur Kathedrale abbiegen. Die “Rambla de Sant Josep” wird auf Grund der vielen Blumenstände auch Rambla de les Flors genannt. Hier findet man auch die eiserne Markthalle “Boqueria”. Über das “Mosaic” von Miró laufend gelangt man dann auf die “Rambla dels Caputxins”, wo sich eher schräge Gestalten und noch weit mehr lebende Statuen und Straßenkünstler tummeln – und Vorsicht, auch jede Menge Taschendiebe, das Geld also bitte gut wegstecken. Hier findet man das Opernhaus Liceu und kommt auch zum Plaça Reial, wo man kurz ausspannen kann und auch mal wieder Platz hat im Gegensatz zum bunten Treiben auf den Ramblas. Diese führen mit der “Rambla de Santa Mònica” hinunter zum Hafen, vorbei an Portraitmalern und Künstlern.

Unterkünfte für diesen Frühling in Barcelona

Wer überlegt, dieses Frühjahr nach Barcelona zu kommen, dem können wir Unterkünfte in der ganzen Stadt anbieten. Wer gerne in Strandnähe unterkommen möchte, ist wohl am besten in Barceloneta oder Vila Olímpica aufgehoben. In dieser Gegend kann man ideal romantische Spaziergänge entlang der Strandpromenade unternehmen, berühmte Sehenswürdigkeiten besichtigen und Morgensport in Form von Joggen oder Radfahren treiben. Am Strand erwarten einen außerdem ein paar hervorragende Meeresfrüchte-Restaurants sowie beliebte Bars und elegante Clubs.
Wer hingegen lieber in der Nähe von Parks und den grünen Hügeln in der Umgebung der Stadt unterkommen möchte, ist im authentischen Viertel Gràcia gut aufgehoben. Dort liegt auch der herrliche Parc Guëll von Gaudí. Wer mitten im Geschehen, also in den engen Gassen der geheimnisumwobenen Altstadt, unterkommen möchte, sollte sich in den Bezirken Gótico und Born umsehen.